Facebook und Project Spartan

„Spartan“ – das klingt gefährlich. Und das ist der historische Begriff auch. Das deutsche Pendant „Sparta“ steht für eine Stadt im antiken Griechenland, die vor allem für ihre Militärmacht berühmt war, nebenbei aber auch durch eine einzigartige Staatsordnung auffiel.

Was hat „Spartan“ aber mit dem App Store und iOS zu tun? Eine Menge, wenn Berichte über ein Projekt des sozialen Netzwerks Facebook zu treffen. Der US-Konzern arbeitet laut TechCrunch angeblich an einem App Store auf HTML5-Basis. Nutzer könnten somit auf verschiedenen Plattformen Web-Apps laden. Ein solcher App Store wäre nahezu unabhängig von nativen Funktionen auf den mobilen Geräten, geschweige denn hätte der jeweilige App Store-Betreiber auf der Plattform eine Möglichkeit, einzugreifen.

Es ist, denke ich, naheliegend, dass dieser Plan – wenn er denn wahr ist – nicht Google Android gilt, sondern Apple.

Die Pro&Contra-Debatte darüber, ob Apples Geschäftspolitik im App Store gut oder schlecht ist, überlasse ich anderen. Meines Erachtens gibt es Vor- und Nachteile, so dass ein klares Votum schwerfällt. Den Gedanken, sich als Appentwickler vom App Store freizumachen, hat allerdings nicht Facebook erfunden. Die Financial Times startete vor kurzem ihre Web-App, mit der sich die FT wie in einer nativen App lesen lässt – unter kompletter Umgehung von iOS und dem App Store.

Neben der berechtigten Frage, wie weit sich Anbieter etwa in Preis- und Zulassungsfragen Apple unterordnen sollen und wollen, gibt es noch einen weiteren pragmatischen Grund, sich mit dem Gedanken einer Web-App anzufreunden: Mit einer Entwicklung lassen sich diverse Plattformen auf einmal abdecken. Das reduziert den Aufwand für die Anbieter beträchtlich. Es sind also beileibe nicht nur Ressentiments gegen Apple, die hier eine Rolle spielen werden.

Ich glaube zwar kaum, dass Spartan das iOS SDK und Xcode überflüssig machen wird, weil die Entwicklung in Objective C in vielerlei Hinsicht Annehmlichkeiten bietet, die sich mit HTML5 nicht so leicht ersetzen lassen. Trotzdem wäre es natürlich wünschenswert, wenn sich mit dem Wissen, Xcode zu bedienen, noch mehr anfangen ließe. Es wird aber wohl ein unerfüllter Traum bleiben, dass man irgendwann auch in Objective C Programme für Android schreiben kann.

Die Meldung bei Cult of Mac (engl.): With Project Spartan, Facebook Wants To Kill The App Store Using HTML5 | Cult of Mac.

Kommentar verfassen