Mountain Lion vs. Windows 8

Kurz nach Bekanntwerden der neuen OS X-Version 10.8 (Mountain Lion) begannen bereits die Mutmaßungen: Reagiert Apple mit der schnellen Erscheinungsweise auf Windows 8, das am 29. Februar in den öffentlichen Betatest startet? Auch wenn der Zusammenhang nahe liegend erscheint, ist er doch falsch: Die Motivation der beiden Konzerne ist grundverschieden.

Für Microsoft geht es mit Windows 8 um den Eintritt in den Tablet-Markt. Mit Windows Phone 7 haben die Redmonder ein zartes Pflänzchen herangezogen, um in den Smartphone-Markt einzutauchen. Windows 8 soll eine Brücke zwischen Desktop und Smartphone schlagen. Der Bekanntheitsgrad und die Verbreitung von Windows sollen es erleichtern, dass Microsoft sehr schnell einen großen Marktanteil im Tablet-Markt erreicht.

Wenn also die Logik die ist, dass Apple auf Windows 8 reagiert, müsste eigentlich rasch eine neue Version von iOS erscheinen und nicht von OS X. Fakt ist: Apple führt den Tablet-Markt mit dem iPad nach wie vor ungeschlagen an. Während Google bei den Smartphones dank diverser Hersteller leichtes Spiel hatte, in punkto Quantität die Nase vorn zu haben, hinken Android-Tablets weiterhin dem iPad hinterher.

Welche Gefahr droht Apple durch Windows 8?

Ein anderes Argument, das gegen einen Zusammenhang zwischen Mountain Lion und Windows 8 spricht, ist die Frage, welche Gefahr Apple durch Microsoft droht. Die Annäherung von OS X an iOS ist für viele Mac-Nutzer beileibe kein Argument gewesen, vom PC auf den Mac zu wechseln. Ganz im Gegenteil: Es gibt nicht wenige Nutzer, die diese Verbindung zwischen Mobil und Stationär durchaus skeptisch betrachten. Die klassischen Wechselargumente werden durch Windows 8 nicht berührt, bzw. es ist noch schwer absehbar, ob es etwas daran ändern wird: Diese Punkte sind die Absturzsicherheit, die Geschwindigkeit und die Übersichtlichkeit des Macs, die dieser jedem Windows-PC voraus hat. Zwar hat Microsoft mit Windows 7 diese Argumente etwas abschwächen können. Doch unter dem Strich bleibt der Mac in diesen Punkten überlegen.

Was also treibt Apple an, schon ein Jahr nach Lion die nächste Version zu veröffentlichen?

Die Antwort darauf hat vermutlich mit dem erklärten Ziel von Lion und Mountain Lion zu tun, der Angleichung von OS X und iOS. Mountain Lion wird nicht nur weitere Apps wie Reminder, Notes und Messages auf den Mac bringen, sondern auch den Updatezyklus angleichen. Künftig, das war bereits zu lesen, sollen OS X-Versionen wie iOS  jährlich erscheinen. Neue Funktionen in iOS könnten so schneller auch auf dem Mac zur Verfügung stehen.

Kommentar verfassen