iPad-Vorstellung: Eine erste Analyse

Wir leben in der Post-PC-Ära. Als Steve Jobs vor einigen Jahren diesen Satz erstmals in den Mund nahm, habe ich ihn zugegebenermaßen belächelt. Mit jeder neuen Produktvorstellung wird jedoch deutlicher, dass dieses Lächeln verfrüht, ja, sogar verfehlt war. Das neue iPad – zum Namen später mehr – ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Post-PC-Bewegung. Das Tablet entledigt sich zunehmend seiner hardwareseitigen Fesseln. Speicherplatz? Seit der iCloud kein Thema mehr. Bildschirmdarstellung? Zumindest die Auflösung spielt mit Einführung des Retina Displays keine Rolle mehr. Software? Wer sich nicht mit dem ungleich teureren Photoshop auf dem PC oder Mac und seinen vielen Optionen herumschlagen möchte, ist mit iPhoto und Photoshop Touch auf dem iPad deutlich besser bedient.

Die Vorstellung des neuen iPads muss in genau diesem Kontext gesehen werden. Apple verfolgt damit etwas ganz Großes, nämlich ein komplett neues Denken bei einer Mehrheit der Bevölkerung zu etablieren. Es geht um die Frage, welches technische Gerät diese Mehrheit für ihre Zwecke benötigt. Der PC oder Mac wird in dieser neuen Welt nur noch für Profis eine Rolle spielen. Wer im Internet surfen will, E-Mails oder gelegentlich Texte schreiben möchte oder etwas benötigt, um seine Fotos zu veredeln und zu organisieren, der wird künftig nicht mehr das dringende Bedürfnis haben, einen stationären Computer zu besitzen.

Der Weg dorthin besteht aus vielen kleinen Schritten. Auch wenn Apple radikale Umwälzungen liebt: Verlässlichkeit spielt eine große Rolle, um die Menschen auf diesem Weg wirklich mitzunehmen. Ginge es mit zu großen Schritten voran, würde irgendwann die Qualität leiden. Gute Ideen, wie MobileMe, sind schon an so kleinen Dingen wie Verfügbarkeit gescheitert. Eine iCloud, die nicht funktioniert? Die Folgen wäre nicht auszudenken.

Trotzdem muss Apple aufpassen, in seinen Fortschritten nicht zu kleinteilig zu werden. Ohne Frage, das dritte iPad ist technologisch ein großer Schritt nach vorn: Das Retinadisplay war schon beim iPhone 4 eine beachtliche Ingenieursleistung. Bei einem 9,7-Zoll-Display kann nicht einfach nur von einer Anpassung gesprochen werden: Es ist eine Leistung, die noch weit über dem Smartphone anzusiedeln ist. Gleichwohl ist Apple damit und mit den anderen Neuerungen im Bereich der Erwartungen geblieben. LTE haben andere auch schon in ihre Geräte integriert. Beachtenswert ist daran bestenfalls, dass dabei die gleiche Akkuleistung bewahrt werden konnte.

Dass alle Welt den großen, unerwarteten Aha-Effekt erwartet, hat sich Apple vor allem selbst zuzuschreiben. Mit früheren Produktvorstellungen unter Steve Jobs wurde die Messlatte hoch gelegt. Spätestens beim „One More Thing“ versetzte der Visionär und Vordenker die Zuschauer ins ungläubige Staunen. Dass „One More Thing“ schon beim dritten Apple-Event in Folge fehlte, darf durchaus als Zeichen gewertet werden.

Bei großen Produktevents erwarten Apple-Fans nicht weniger als eine Revolution. Augenscheinlich fällt es dem Weltkonzern zunehmend schwerer, diese Hoffnung in vollem Umfang zu erfüllen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Wir haben heute ein sensationelles Gerät gesehen, das wir lieber heute als morgen einmal ausprobieren möchten. Und den zunächst simpel wirkenden Namen „neues iPad“ sollte man nicht überbewerten – viele Entwicklungen Apples haben anfangs polarisiert und ernteten manches Mal Kopfschütteln (siehe die Post-PC-Ära), bevor sie sich dann doch als Geniestreich entpuppten. Meine persönlichen Zweifel, dass Apple nach dem Tode von Steve Jobs schnell wieder zur alten Höchstform zurückfindet, wurden heute nicht gänzlich ausgeräumt.

 

Hier einige andere Stimmen aus dem Netz:

Christian Zibreg, 9 to 5 Mac:

Call me stupid, but somehow I doubt Steve Jobs, the master of catchy phrases, would approve of such a name.

Stephen Hackett, 512pixels:

Overall, I think today — as big as it was — was an evolutionary step forward. I am not saying that I am disappointed in today’s announcements, or think Apple missed the boat on any of the features it added. I think the company knocked it out of the park today.

Expecting revolution every year is insane. Besides, that new iPad looks like one hell of an upgrade. I can’t wait to get mine.

Kommentar verfassen