Zur Namensgebung des neuen iPad

Meine erste Reaktion auf den Namen des neuen iPad war: Da kommt doch jetzt noch etwas. Nein, da kam nichts mehr. Die Präsentation war vorbei und weder eine 3 noch ein HD sollten den Namen des dritten iPads zieren.

Seth Weintraub, 9to5Mac:

Just like iMac is not called iMac 1,2,3 it looks like Apple won’t be doing the numbering on iOS devices (though it never did with the iPod touch).

Das Beispiel mit dem iMac ist gut gewählt. In der Tat stellt sich ja die Frage, wie Apple diese Nummerierung auf Dauer hätte durchhalten wollen. Beim iPhone richteten sich die Zahlen ja schließlich auch nicht an der Versionsnummer. Ein iPhone 2 gab es niemals, stattdessen hieß die zweite Generation 3G (für dritte Generation – wegen des gleichnamigen Mobilfunks). Auf das 3G folgte das 3GS, das vierte hieß dann tatsächlich 4, obwohl es kein 4G beherrscht, ebenso das 4S (obwohl das S für Speed steht). Und spätestens beim iPhone 9 hätten wir uns vermutlich irgendwann an den Kopf gefasst. Überlassen wir die Versionsnummern lieber den iOS-Versionen.

Kurzum: Eine wirkliche Linie ließ sich bei den Zahlen bislang auch nicht erkennen, wenngleich jeder Name für sich sehr werbewirksam war.

Irgendjemand schrieb in den letzten Stunden, dass der neue iPad-Name mehr als jede andere Bezeichnung dem Apple-Grundgedanken entspringt: Keep it simple.

Das leuchtet ein.

Kommentar verfassen