Das neue iPad und 4G: LTE-Gate?

Der Unmut darüber, dass die LTE-Unterstützung des neuen iPad nicht für Deutschland gilt, ließ nicht lange auf sich warten.

Sascha auf Netbooknews:

Ja, jetzt kommt sogar ein richtig dickes aber, welches offenbar zwischen all den Jubelhymnen niemanden mehr interessiert: Apple verarscht die deutschen Kunden nach Strich und Faden (…)

Bloed nur, dass “4G” in dicken Lettern ueber der Werbung prangt und damit dem User das Potential eines nicht vorhandenen LTE-Netzwerks vorgaukelt.

Ein verantwortungsvoller Käufer sollte sich allerdings vor dem Kauf eines neuen iPad auch mal fragen, ob 4G in seiner Region überhaupt schon zur Verfügung steht, bei welchem Anbieter und was das überhaupt kostet.

Ohne Frage: Schön ist es natürlich nicht, dass Deutschland bei 4G abgekoppelt wird. Im Schlimmstfall wird es einige Zeit dauern, bis auch Geräte für die hiesigen LTE-Netze zur Verfügung stehen. In Amerika mussten ja in den vergangenen Jahren Verizon-Kunden einen langen Atem haben.

Veräppeln – in diesem Zusammenhang übrigens ein interessantes Wortspiel -lassen sich aber nur jene, die blind kaufen. Im Gegensatz zum Retina Display ist 4G schließlich kein Feature, das automatisch nach dem Kauf zur Verfügung steht. Dass Apple damit wirbt, dass das Gerät 4G beherrscht, ist somit legitim.

Eine Antwort auf „Das neue iPad und 4G: LTE-Gate?“

Kommentar verfassen