DVB-T: Läutet RTL das Ende des Antennenfernsehens ein?

Ach, was waren die Verantwortlichen stolz auf ihr so genanntes Überallfernsehen.  DVB-T, die Renaissance des Antennenfernsehens. Digitales Fernsehen, mobil und überall. Und so weiter. Und so fort.

Die Realität sieht leider etwas ernüchternder aus. Nachdem die Umstellung von analog auf digital erstmal ewig dauerte (was jede Anfangseuphorie irgendwann erstickte), fällt am Digital Video Broadcasting Terrestrial (DVB-T) vor allem eines auf: Der Mangel. Es fehlt hierzulande die HD-Qualität, es fehlt eine mit anderen Übertragungswegen vergleichbare Sendervielfalt – und vor allem fehlt es vielerorts an Empfangsmöglichkeiten. Denn wer – wie zum Beispiel hier in Wilhelmshaven – in der Schnittmenge verschiedener Antennen lebt, muss sich schon eine Hausantenne aufs Dach basteln, um von der digitalen terrestrischen Renaissance überhaupt etwas zu erleben. Von mobilem Empfang mit kleinen Endgeräten mal ganz zu schweigen. Es ist auch die Frage, ob die klobigen Empfänger zu den filigranen Smartphones passen – das ist DVB-T als Technik schwerlich zum Vorwurf zu machen. Die Zeit ist einfach darüber hinweggegangen.

Dass sich mit RTL jetzt eine Sendergruppe fragt, ob Antennenfernsehen noch zeitgemäß ist, verwundert nicht. (Quelle: t3n) Merkwürdig könnte es der geneigte Zuschauer allenfalls finden, dass RTL ernsthaft der Ansicht ist, dass für das ausgestrahlte Programm gezahlt werden sollte. Im Kabel hat das Bundeskartellamt ja erfreulicherweise gerade erst den Privatsendern auferlegt, mit der Grundverschlüsselung nach vielen Jahren wieder aufzuhören.

DVB-T – das war eine schöne Idee, aber zu einem schlechten Zeitpunkt. Der Ausstieg von RTL ist möglicherweise der Anfang vom Ende.

 

2 Antworten auf „DVB-T: Läutet RTL das Ende des Antennenfernsehens ein?“

  1. Bezahlen um RTL zu gucken? Das ich nicht lache. Soll RTL diese Konzept mal umsetzen, dann werden sie sehen dass ihre Quoten ganz schnell in den Keller gehen werden.
    Abschaffung des DVB-T? Eine Frechheit in meinen Augen. Wie lange haben wir das jetzt? Knapp zehn Jahre? Die ersten Receiver haben damals über 200 Euro gekostet. Mittlerweile sind die DVB-T Tuner ja in jedem Fernseher eingebaut, wofür ich sehr dankbar bin, denn wer will schon mit zwei Fernbedienungen vor dem Fernseher sitzen? Da sieht man mal dass technischer Fortschritt, wenn er zu schnell geht einfach nicht gut ist, aber Hauptsache man kann dem Endverbraucher wieder Geld aus der Tasche ziehen.

    Beste Grüße,
    Erhard

  2. Die nächste Frechheit ist, das DVB-T 2 nicht kompatibel zum DVB-T ist, also wieder einen neuen

    Empfänger kaufen.

    Das kanns wirklich nicht sein.

    So wird das Volk verarscht.

    Hier muss die „GEZ und deren Beteiligten“ mit ins Boot geholt werden, den die derzeitigen herkömmlichen

    Programme des „Bezahlfernsehen“ der GEZ sind ja echt ein Witz.

    Wer schaut schon heute noch „das Erste“ „Zweite“ und „Dritte Fernsehen“ ???.

    Wenn man schon GEZ bezahlt, müssen diese endlich auch mal Leistung bringen.

    Denn ohne Leistung gibts auch kein Geld.

    Einfach abkassieren ohne Leistung kann nicht sein.

    Falls das alles nicht fruchtet, muss die GEZ und deren Beteiligten eben weg.

    Es wird „Zeit für Neue Zeiten“

Kommentar verfassen