iCoyote – Blick über den Tellerrand

iCoyote Bildschirmfoto
iCoyote Bildschirmfoto

iCoyote ist eine App für iOS und Android, die Autofahrer vor Gefahren und Blitzern warnen soll. Doch eine Crowdsourcing-App ist nur so stark wie die Crowd. Und die ist mancherorts momentan noch übersichtlich.

Mit dem Aufkommen der Baumarktnavis tauchten plötzlich auch jene Autofahrer auf, die den ganzen Tag und selbst in ihrer eigenen (Klein-)Stadt nur noch mit dem Navi unterwegs sind. Man mag das belächeln, aber neben den orientierungslosen Zeitgenossen gibt es sehr wohl gute Gründe, Navi-Apps selbst in vertrauten Umgebungen einzusetzen.

Bei Navigon ertönt zum Beispiel ein „Achtung, Gefahrenstelle“, wenn ein stationärer Blitzer bevorsteht. In einem Land, in dem Blitzerwarner verboten sind, ist das ein findiger Trick, schließlich wird ja nicht vor einem Blitzer gewarnt, sondern vor einer Gefahrenstelle – die ja bekanntermaßen oft Grund für die Aufstellung einer solchen Anlage ist.

iCoyote ist keine Navi-Software,  sondern konzentriert sich auf jene Zusatzfunktionen, die Garmin, TomTom und Co. ihren Systemen beilegen. Staus, Blitzer, Gefahrenstellen – all dies kann von Nutzern gemeldet werden, um es anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Das Kalkül: Ein hoher Nutzwert motiviert die Nutzer, selbst aktiv zu werden, was wiederum den Nutzwert weiter erhöht usw.

Die Bedienung

Entscheidend bei Apps, die beim Autofahren eingesetzt werden, ist, dass sie möglichst nebenbei gesteuert werden kann. Große Icons, wenig Schnick-Schnack – also möglichst wenig Aufmerksamkeit. iCoyote ermöglicht das Melden von Blitzern mittels zweier Pfeile am unteren Bildschirmrand. So kann anderen Nutzern angezeigt werden, in welcher Fahrtrichtung teure Fotos entstehen. Ein rotes Warndreieck ermöglicht die Eingabe anderer Hindernisse wie Bauarbeiten, stehende Fahrzeuge oder Unfälle. Die Anzeige ist einfach gehalten, doch der Minimalismus sorgt dafür, dass sich bei manchen Elementen nicht auf den ersten Blick erschließt, wofür sie stehen. Hierfür gibt es aber eine Schnellanleitung, um sich zurecht zu finden.

Die Nutzbarkeit

Der zweite Punkt, der bei iCoyote entscheidend ist, ist die Fütterung mit Daten. Hierzu ist zu sagen, dass in unserem Testgebiet nur sehr wenige Nutzer mit der App unterwegs waren, folglich also der Nutzwert eher gering war. Immerhin wurde aber vor allerlei stationären Blitzern gewarnt – hierbei war die Anzeige akkurat.

Fazit

Da die App kostenlos heruntergeladen werden kann, spricht nichts gegen ein Ausprobieren. In der Theorie ist iCoyote eine praktische App, wenngleich ein Akkuladekabel zur Hand sein sollte, da die permanente GPS-Abfrage und das aktivierte Display den Akku schnell entladen. Über den langfristigen Erfolg von iCoyote wird allerdings vor allem die Nutzerschaft selbst entscheiden, die Crowd. Sollte sie die App nicht aktiv nutzen, ist auch der Nutzwert gering. Es lohnt sich auf alle Fälle, iCoyote im Auge zu behalten.

Link zur iOS App im App Store

Kommentar verfassen