Microsoft streicht die Lumia-Reihe zusammen

Microsoft will laut Medienberichten seine noch junge Handysparte zusammenstreichen. Künftig soll es offenbar nur noch drei Lumia-Modelle geben. Was mit dem Rest der ehemaligen Nokia-Fabrikation passiert, ist noch unklar.

Dazu Jean-Claude Frick:

Grundsätzlich wird Windows Phone niemandem fehlen, es konnte nie etwas was iOS und Android nicht schon lange vorher ebenfalls konnten. Aber es ist schon heftig mit anzusehen wie riesige Konzerne wie früher Nokia und nun Microsoft daran scheitern den Rückstand auf Google und Apple einzuholen. Wer mehrere Jahre einer Entwicklung (in diesem Fall der Entwicklung der Smartphones mit Touch Bedienung) hinterherhinkt hat praktisch keine Chance mehr aufzuholen. Ausser er macht alles viel besser.

Ich teile diese Einschätzung nur zum Teil. Ich glaube, es geht überhaupt nicht darum, viel besser zu sein. Windows-Phone-Nutzer waren in der Masse vor allem deshalb Exoten, weil sie viele Dritt-Apps nicht nutzen können, die gerade im Gespräch sind oder die halt zur Grundausstattung gehören. So etwas frustriert auf Dauer und ist vor allem für die Klientel der jungen Nutzer schlichtweg abschreckend.

Der Faktor Killer-Features wird dagegen maßlos überschätzt. Auch bei iPhone und Android-Handys haben wir mittlerweile nicht mehr die riesigen Entwicklungssprünge. Vieles ist dabei Spielerei. Was für die Nutzer hingegen zählt, ist, dass Hard- und Software gut aufeinander abgestimmt. Dies gelang Windows Phone meines Erachtens sogar besser als Android, weil Microsoft mit der Zusammenführung von Hard- und Software auf dem besten Wege war, ein ähnlich homogenes Bild abzugeben wie Apple.

Für mich stellt sich die Frage, was nach einem Rückzug aus dem Handygeschäft eigentlich noch von der Windows-Strategie übrig bleibt, Desktop- und mobiles Betriebssystem zu verschmelzen.

Quelle: Microsoft greift durch: Bye Bye Lumia und Windows Phone » iFrick.ch – Nothing but Tech

Kommentar verfassen