iOS 6: Die Wunschliste für neue Features (Update)

Welche Funktionen möchten wir in iOS 6 unbedingt sehen? In wenigen Wochen, im Juni, findet die Apple-Entwicklerkonferenz WWDC statt. Erwartet werden unter anderem Neuigkeiten zum nächsten großen iOS-Upgrade. Welche Funktionen wünschen sich die Nutzer? Wir haben aus den Wunschlisten im Netz und unseren eigenen Anregungen mal eine Liste entwickelt. Wir freuen uns über Kommentare und weitere Ergänzungen.

iCloud

Synchronisation von aufgerufenen Websites in Safari: Unterwegs ruft man eine Internetseite mit dem iPhone auf – und kaum aktiviert man zuhause sein iPad, erscheint sie auch dort in Safari. Eine solche Browser-Synchronisation wäre ganz im Sinne der iCloud. Wir hoffen, dass der Browserstream bald Realität wird.

Filesharing mit anderen Nutzern: In ihrer jetzigen Form ist die iCloud eine personalisierte Dateiablage. Dropbox und andere Dienste bieten die Möglichkeit, ausgewählte Dokumente auch mit anderen Nutzern zu teilen. Das erlaubt zum Beispiel die Arbeit an Dokumenten im Team. Praktisch wäre eine solche Erweiterung auch für die iCloud.

Benachrichtigungen

Mehr Widgets für das Notification Center: Die Benachrichtigungen, die mit iOS 5 eingeführt wurden, gibt es bald in OS X Mountain Lion auch auf dem Mac. Leider besteht bislang keine Möglichkeit, außer dem Wetter und den Börsenkursen weitere Widgets in diese Zentrale zu integrieren. Auch das Management, welche Benachrichtigungen auftauchen, wie lange und wann sie wieder verschwinden, könnte noch verbessert bzw. mehr an den Nutzerwünschen angepasst werden.

Passwortschutz

Bilderkennung: Android macht es vor, Windows 8 kann es auch, doch beim iPhone bleibt es bislang bei „Slide to Unlock“ und der Codeeingabe, wenn das Gerät geschützt werden soll. Eine Bilderkennung als Zugangsberechtigung wäre eine praktische Sache.

Passwortschutz für Apps: Momentan gibt es nur einen generellen Schutz für iOS-Geräte. Vorteilhaft wären mehr Einstellmöglichkeiten, so dass Nutzer einzelne Apps mit eigenen Codes schützen können. Bislang müssen dafür die Entwickler der Apps selbst Sorge tragen.

Siri

Siris Funktionsumfang erweitern und für Drittentwickler öffnen: Das größte Hindernis bei Siri ist nicht die Erkennung, die erstaunlich gut funktioniert. Das größte Problem ist momentan der eingeschränkte Funktionsumfang. Neue SMS werden vorgelesen, neue E-Mails allerdings nicht. Diese können aber formuliert werden – so richtig logisch ist das nicht. Eben drum verdient Siri eine Erweiterung: Auf alle Apple-eigenen Funktionen des iPhones, hoffentlich aber auch in Form einer API für Drittentwickler, damit diese Siri in ihre Apps integrieren können.

Multiuser

Mehrere Nutzerprofile: Computer können von verschiedenen Nutzern in Anspruch genommen werden, die sich ihre eigenen Einstellungen in Form von Accounts abspeichern können. Gerade beim iPad fehlt eine solche Funktion, wird doch dieses Gerät in vielen Haushalten von mehr als einer Person genutzt.

Facebook

Integration von Facebook: Twitter ist über eine praktische API direkt in das Betriebssystem integriert. Facebook, obwohl es ungleich mehr Menschen aktiv benutzen, bislang nicht.

Tastatureingaben

Verbesserte Auswahl von Text: Seit einigen iOS-Versionen können Nutzer Text markieren, ausschneiden, kopieren und einfügen. Doch mal ehrlich: Diese Funktionen erfordern viel Feingefühl. Viele arbeiten deshalb noch klassisch mit der Backspace-Taste, wenn etwas falsch eingegeben wurde. Wie so eine verbesserte Steuerung beispielhaft aussehen könnte, hat ein Nutzer in einem YouTube-Video aufgezeigt.

Fortsetzung folgt.

Mehr Ideen im Web

[list color=“blue“]

[/list]

 

KategorieniOSSchlagwörter

Kommentar verfassen