Siri auf dem iPad 3

Wenige Tage noch, dann wird das nächste iPad vorgestellt. In der Diskussion ist dabei auch die Integration von Siri. Beim iPad 2 fehlt der Sprachassistent bekanntermaßen schon wegen der Hardware. Im iPhone 4S soll ja ein spezieller Sprachchip stecken, der das Erkennungsergebnis verbessert. Mit dem iPad 3 – so die nahe liegende Vermutung – könnte also dieses Hindernis aus dem Weg geräumt werden.

Dazu Florian Schimancke:

Technisch sollte Siri sicherlich kein Problem auf dem iPad 3 sein. Es gibt jedoch sicherlich die oben aufgezeigten Probleme zu bedenken, wenn man sich den Sprachassistenten auch auf das iPad wünscht.

Im weiteren legt er dar, welche Gründe trotzdem gegen Siri auf dem iPad sprechen könnten, darunter die bei den WiFi-Modellen nicht stets vorhandene Onlineverbindung, die für die Spracherkennung wichtig ist, oder fehlende Apps wie den Wecker.

Nun könnte man sich grundsätzlich auch einmal fragen, welchen Nutzen Siri auf dem iPad eigentlich hätte bzw. ob dieser genauso groß wäre wie auf dem iPhone. Beim Smartphone ist ja alleine die kleine Baugröße mit entsprechend kleineren Softwaretasten ein Grund, warum die Spracheingabe von Text angenehmer ist. Auf dem iPad hingegen ist die Tastatur großzügig bemessen. Wer viel mit dem Tablet schreibt, besitzt meist sogar noch eine Aufsteck-Hardwaretastatur.

Ein weiteres Argument, das gegen Siri auf dem iPad spricht, ist die Art und Weise, wie das iPad benutzt wird. iPhone-Nutzer nutzen das Gerät auch, wenn sie es nicht in der Hand halten, etwa um im Auto zu telefonieren, Musik zu hören, beim Joggen, etc. In solchen Situationen ist eine Sprachsteuerung Gold wert. Das iPad hingegen ist ein Gerät, bei dem das Nutzerverhalten aktiv ist. Eine Sprachsteuerung kann, muss aber nicht effektiver sein – vielfach ist es wegen des Risikos, falsch verstanden zu werden, nicht.

Am Ende landen wir bei der Frage, was für Apple mehr Gewicht hat: Mit einer Siri-Integration gäbe es ein weiteres Feature, das ungeachtet der dargelegten Argumente sicher manchen Nutzer begeistern würde. Gibt Apple der Frage, ob so ein Feature Sinn macht, den Vorzug, könnte es auch auf ein iPad ohne Siri hinauslaufen.

Vielleicht ahnen wir ja auch noch gar nicht, welche spannenden Anwendungen mit Siri noch möglich sind. In Deutschland hat sich am Funktionsumfang seit der Einführung nichts wesentliches geändert. Dies könnte durchaus ein Zeichen dafür sein, dass es mit iOS 5.1, spätestens aber mit iOS 6 einen ganz großen Schritt nach vorne geht.

via Siri auf dem iPad 3 – Warum es scheitern könnte – Flo’s Weblog | Apple News and more….

Kommentar verfassen