Rechtzeitig vorbereiten: Apps für den Urlaub

Kühles Winterwetter, graue Wolken – viele Menschen träumen im Januar vom Sommerurlaub. Nicht zuletzt müssen Urlaubszeiten am Arbeitsplatz abgestimmt werden. Reisebüros locken mit Frühbucherrabatten. Da lohnt sich doch auch schon mal ein Blick auf Apps, die einem im Urlaub hilfreich sein könnten.

HolidayInsider hat jetzt zehn nützliche Anwendungen für das iPhone und Android-Geräte auf einer Seite zusammen gefasst. Egal ob es darum geht, Flüge oder Zugverbindungen zu finden, das nächstgelegene stille Örtchen aufzusuchen oder sich einen Überblick über Sehenswürdigkeiten und Gaststätten zu verschaffen – die genannten Apps sind weiterzuempfehlen.

Gute Erfahrungen haben wir auch mit Skype gemacht. Gerade im Ausland kann damit eine Menge Geld gespart werden, da Hotels oft teure Gesprächsgebühren kassieren. Als Alternative gibt es etwa in den USA zwar Calling Cards. Doch zum einen ist die Gesprächsqualität im amerikanischen Festnetz oft nicht zum besten bestellt. Zum anderen muss sehr genau gerechnet werden, da es ärgerlich ist, mit zu viel ungenutztem Guthaben zurückzukehren. Skype-Guthaben kann hingegen auch zuhause weiter genutzt werden, etwa, um Handygespräche zu führen.

Für alle Urlaubs-Apps ist jedoch eines zu beherzigen: Die Datenflats bei Mobilfunktarifen gelten in der Regel nur hierzulande. Wer ins Ausland reist, sollte sich also vorher informieren, ob und wie er mit seinem Vertrag dort mobile Daten nutzen kann. Während früher leicht das Risiko bestand, eine dicke Telefonrechnung anzuhäufen, gibt es innerhalb der EU glücklicherweise verordnete Kostengrenzen und die Mobilfunkanbieter habenoft auch Auslands-Flats im Angebot, mit denen sich Apps dort problemlos nutzen lassen.

Am besten und günstigen ist dabei aber immer noch ein WLAN-Zugang. Oft bieten Hotels dies als Serviceleistung an. Der nächstgelegene Starbucks oder andere öffentliche Plätze sind ebenso eine Möglichkeit.

Hinzuzufügen zur Auflistung der Apps bei HolidayInsider sind noch die diversen Navigations-Apps, etwa von Navigon oder TomTom, die praktische Helferlein sind, wenn das Urlaubsziel mit einem Auto angesteuert wird. Aber auch in der Fußgängernavigation verstehen sich diese Programme mittlerweile. Für Grundbedürfnisse reicht auch die Karten-App, die bei iOS- und Android-Geräten vorinstalliert ist.

Noch ein Tipp: Wer sich vorher ein Bild von seinem Urlaubsort verschaffen möchte, muss heute nicht mehr unbedingt auf Papierkataloge zurückgreifen, die später Regale oder die Altpapiertonne verstopfen. Immer mehr Tourismusverbände bieten Kataloge entweder als PDF an oder sogar eigene Apps, wie zum Beispiel MySwitzerland.com.

Link: Zehn Must-Have-Apps für die Urlaubszeit

Kommentar verfassen