Windows 8: Fluch und Segen

Seit einigen Tagen ist die Consumer Preview von Windows 8 kostenlos abrufbar. Die Testversion erlaubt erstmals einen genaueren Blick auf die von Microsoft angestrebte Symbiose zwischen Tablet- und Desktopbetriebssystem.

Wer sich einen schnellen Eindruck verschaffen möchte, für den sei das folgende Video von Golem.de empfohlen:

So schön die Metrooberfläche von Windows Phone 7 auch aussieht: Es läuft immer wieder auf die Frage hinaus, ob diese Oberfläche auch für den Desktop ein Segen ist.

Golem kommt hierbei zu der sehr treffenden Analyse:

Microsofts Metro-Oberfläche ist Fluch und Segen. Unterwegs ermöglicht sie eine intuitive Bedienung beim Surfen im Internet, beim Spielen oder Lesen von E-Mails. (…)

An die Bedienung mit Maus und Tastatur am Desktop-PC ist der Metro-Startbildschirm noch nicht gut genug angepasst. Um Programme zu starten, wäre kein bildschirmfüllendes Metro-Design notwendig, wenn der Desktop gerade intensiv genutzt wird. Auf dem Desktop stören außerdem die aktiven Ecken.

Sehenswert ist auch der Vergleich von iPad 2 und Windows 8 auf einem Tablet bei “The Verge”:

via Test-Video: Fluch und Segen der Windows 8 Consumer Preview – Golem.de.

Windows 8: Consumer Preview veröffentlicht

Microsoft hat heute die Consumer Preview von Windows 8 veröffentlicht. Wie schon bei Windows 7 können sich Interessierte ein Bild vom kommenden Betriebssystem machen. Mehr noch als Apple versucht Microsoft eine Brücke zwischen Desktop-PCs und Tablets zu schlagen. Basis dafür ist die Metrooberfläche, wie von Windows Phone 7 bekannt ist.

t3n schreibt dazu:

Glaubt man den Gerüchten, so will Microsoft über kurz oder lang die klassische Desktopansicht abschaffen und alle Nutzer dazu drängen, die Metro-UI zu nutzen.

Ob das aus Nutzersicht wünschenswert ist, darf bezweifelt werden. Außer, dass Metro nett aussieht, bringt es Nutzern ohne Touchscreen nichts und ist eine ineffiziente Nutzung des Bildschirms. Umso mehr ist Apple zu loben, dass es Mac-Nutzern auch in Mountain Lion den klassischen Desktop als Standard zur Verfügung stellt und nicht auf die Idee gekommen ist, an dessen Stelle das Launchpad zu stellen.

via Windows 8: Microsoft veröffentlicht Consumer Preview [Download] » t3n News.

Sein oder Nichtsein: Microsoft Office fürs iPad

“The Daily” hat ein exklusives Foto von Microsoft Office auf dem iPad veröffentlicht. Microsoft bestreitet die Echtheit und sagt, es handele sich um falsche Gerüchte und Spekulationen. Ein Dementi, dass nichts geplant ist, sieht gleichwohl anders aus.

Die Vorstellung, dass Microsoft seine Office-Suite für das Tablet herausbringt, lässt ja schon seit längerer Zeit die Herzen von iPad-Fans höher schlagen. Die damit verbundene Hoffnung ist die nach dem gleichen Funktionsumfang wie bei der PC- und Mac-Version. Ob das mit den Mitteln des iPads aber erreicht werden kann, ist eine ganz andere Frage.

Vor allem gilt es obendrein noch die Kampfpreise zu schlagen, die Apple für seine iWork-Apps angesetzt hat. 7,99 Euro ist ein niedriger Preis für eine Office-App.

Microsoft Office for iPad spotted, soon to hit App Store [Update: Or not] | 9to5Mac | Apple Intelligence.

Das neue Logo von Windows 8

 

Windows 8 Logo

Nicht nur das Betriebssystem Windows wird mit Version 8 neu erfunden, auch das seit Windows 3.1 quietschbunte Logo weicht einem neuen Design. Das neue Symbolelement verbindet das bekannte Fenster-Thema mit dem Metro-Kacheldesign, das nach Windows Phone 7 künftig bekanntlich auch im Desktop-Betriebssystem enthalten sein soll.

Während sich hierzulande mancher an das Diakonie-Logo erinnert fühlt, hagelt es international bereits Kritik (z.B. bei Cult of Mac).

The Official Windows 8 Logo Is Ugly | Cult of Mac.

Microsoft Flight hebt am 29. Februar ab

Der langerwartete (Quasi-)Nachfolger des Microsoft Flight Simulators, Flight, erscheint am 29. Februar.  Dies teilt Microsoft auf der Website von Flight mit.

Zur großen Freude aller Hobbyflieger wird das Spiel obendrein kostenlos zur Verfügung stehen (Free-to-Play). Wer es herunterlädt, erhält allerdings nur eine Grundversion, die um weitere Flugzeuge, Landschaften und Szenarien erweitert werden kann. Diese Erweiterungen kosten jedoch Geld und können über die Live-Plattform erworben werden. Unklar ist, inwieweit Dritte das Spiel mit eigenen Add-Ons erweitern dürfen. Beim Flight Simulator gibt es bis heute eine sehr lebendige Szene von Firmen und Privatpersonen, die eigene Erweiterungen erstellen.

Wer schon einmal einen Blick auf die fotorealistischen Flüge werfen möchte, für den hat Microsoft einige Promovideos auf der Flight-Website bereitgestellt. Allerdings haben auch die Kollegen von “The Verge” das Spiel schon einmal in einer Vorabversion auf der CES testen können:

Der vollständige Artikel von “The Verge”: http://www.theverge.com/2012/1/10/2697548/microsoft-flight-hands-on-video-ces-2012