iPhone 5: Apple, die Gerüchte und der Weihnachtsmann

Wenn Apple am morgigen Mittwoch sein neues iPhone präsentiert, dann wird es wahrscheinlich kaum noch Überraschungen bei den Features geben. Spannend ist vermutlich nur die Frage, welche Gerüchte sich bewahrheiten und welche nicht. Sorgt die Bloggerszene dafür, dass Apples Produktvorstellungen ihren Zauber verlieren?

Es mutet schon etwas merkwürdig an, wenn jene, die die Gerüchteküche ständig befeuern, plötzlich beklagen, dass es kaum noch Überraschungen gibt.

Dazu Alex Heath von “Cult of Mac”:

But seriously, Limbaugh does have a point: rumors can tend to kill expectations. It happens every year like clockwork. The rumor mill goes into full swing and basically everything about an upcoming product is leaked. People then start complaining that Apple won’t “surprise” us or make something cool enough. Then Apple sells bazillions of whatever it makes and the cycle starts over again.

Nun ist es natürlich naiv, zu glauben, das Rad der Zeit ließe sich zurückdrehen. Apple ist heute kein Nischenanbieter mehr, sondern die wertvollste Firma der Welt. Folglich schauen also viel mehr Menschen auf das, was der US-Konzern plant. Und auch der Produktionsapparat ist viel größer als noch vor zehn Jahren, was zur Folge hat, dass das Risiko undichter Stellen steigt.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Vorstellung einer neuen Produktgattung wie 2007 beim iPhone und 2010 beim iPad ein ganz anderes Kaliber hat, als die Weiterentwicklung eines vorhandenen Produkts. Dass Apple nach dem neuen iPad möglicherweise auch künftige iPhones mit LTE ausstatten wird, ist eine Vermutung, die sich bereits nach der vergangenen iPad-Vorstellung aufdrängte.

Es stellt sich folglich eine ganz andere Frage: Was, wenn Apple irgendwann wieder eine ganz neue Produktklasse einführt? Werden die einschlägigen Newsseiten dies auch vorhersehen oder gelingt Apple ein ähnlicher Coup wie bei früheren Geräten?

Lassen wir uns überraschen.

Plädoyer für den Home Button

Das iPad 3 soll angeblich keinen Home Button mehr besitzen. Grund zu dieser Annahme gibt das Einladungsbild Apples, aus dem mehrere Blogger geschlussfolgert haben, dass der Knopf eigentlich zu sehen sein müsste.

Dass Apple mit dem Gedanken liebäugelt, Funktionen vom Home-Button hin zu Gesten zu verlagern, ist nicht neu. Wer alle fünf Finger zusammenzieht, kann schon jetzt eine App ohne Home-Button verlassen. Wer viel mit dem iPad arbeitet, wird sich mit Sicherheit auch schon einmal darüber geärgert haben, dass er aus Versehen auf den Knopf kam.

Andererseits ist der Home Button ein zentrales Designelement der iOS-Geräte. Er unterscheidet gerade das iPad in markanter Weise von seinen Mitbewerbern.

Dave Caolo hat auf 52 Tiger außerdem mal zusammen gefasst, welche Funktionen der Home Button besitzt. Es sind – sage und schreibe – zehn!

There you have ten functions the iPad Home button performs. As far as replacing it with a touch-sensitive area on the bezel, that’s just impractical. The main problem is orientation. Where is it? Since there’s no “wrong” way to hold an iPad, the Home button could be at the top, bottom, left or right at any time. I often find it by feel, a tactic that a touch area would eliminate.

via The iPad Home Button (Update) | 52 Tiger.

Gerüchte: iPad 3, NFC fürs iPhone und iPod Nano mit Kamera

Der Januar ist ohne die erhoffte Ankündigung des iPad 3 vorübergegangen. Das heizt die Gerüchteküche an, wie das nächste iPad, das iPhone 5 und der iPod Nano künftig ausgestattet sein könnten. Eine Zusammenfassung.

iPhone mit NFC: Das nächste iPhone soll angeblich die Fähigkeit zur Near Field Communication (NFC) erhalten. Dieser Funkübertragung über sehr kurze Distanzen werden vor allem für das Bezahlen große Chancen eingeräumt. Da Google in Android 4.0 die Unterstützung für NFC eingeführt hat, ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch Apple etwas in dieser Richtung plant. Wahrscheinlich ist aber, dass dies gleich mit einer konkreten Anwendung verbunden ist, wohingegen zum Beispiel der NFC-Chip beim Samsung Galaxy Nexus derzeit hierzulande noch keine große Verwendung findet.

iPod Nano mit Kamera: Schon länger wird vermutet, dass Apple eine neue Version des iPod Nano mit Kamera herausbringen könnte. Neue (angeblich authentische) Fotos nähren diese Vermutung erneut. Für eine solche Kamera würde sicherlich sprechen, dass der Nano damit deutlich aufgewertet wird. Allerdings darf bezweifelt werden, ob das Fotografieren mit dem kleinen Display wirklich Freude bereitet. Da Apple sonst sehr viel Wert auf Nutzbarkeit legt, könnte es sich möglicherweise nur um ein Gedankenspiel handeln, für das ein Prototyp entwickelt wurde. Zudem würde der iPod Touch um ein exklusives Feature beraubt werden.

iPad 3: Wann kommt das iPad 3? Und vor allem: Wird es überhaupt ein iPad 3 sein oder ein iPad 2s? Der Boy Genius Report berichtet, dass im nächsten iPad ein Quad-Core-Prozessor (A6) zum Einsatz kommen soll. Zudem werde das iPad den neuen Mobilfunk-Standard Long Term Evolution (LTE) beherrschen. Beide Gerüchte sind nicht unwahrscheinlich: Ein Quad-Core-Prozessor würde die Tablet-Entwicklung deutlich vorantreiben und Apple eine Fortsetzung seines technologischen Vorsprungs gegenüber den Mitbewerbern ermöglichen. LTE ist indes in den USA weitaus besser ausgebaut als hierzulande. Dementsprechend könnte Apple die Technik schon für reif genug halten, um sie in den mobilen Geräten zu unterstützen.

Um schließlich noch auf die Frage der Bezeichnung einzugehen, nachfolgend eine Einschätzung von Blogger Florian Schimanke:

Sollte sich auch der aktuelle Bericht als korrekt erweisen, dürfte die nächste iPad-Generation in der Tat ein “iPad 3” und nicht, wie ebenfalls bereits vermutet, ein “iPad 2S” werden.

via Erneute Gerüchte: iPad 3 mit Quad-Core-A6-Chip und LTE – Flo’s Weblog | Apple News and more….

Neue iPad-Gerüchte: Gesichtserkennung und Display

Ein kurzer Blick auf die neuen Gerüchte zum iPad 3:

  • Angebliche Bilder des Displays: MacRumors hat Bilder aus einem koreanischen Forum veröffentlicht, die angeblich das Display des iPad 3 zeigen sollen. Dieses Display entspreche den Erwartungen bezüglich einer höheren Auflösung. Es ist aber vollkommen unklar, ob es wirklich ein Apple-Bauteil ist. Und selbst wenn, könnte es sich immer noch um ein Teil eines Prototypen handeln, der nicht weiterverfolgt wurde.
  • Gesichtserkennung: Apple hat sich eine Technologie patentieren lassen, die bei geringem Stromverbrauch die permanente Möglichkeit zur Gesichtserkennung bietet. Nutzer könnten ihr mobile Gerät bzw. ihren Computer damit künftig “aufschließen”, ohne einen Knopf betätigen zu müssen.

Quellen:
Leaked Photo of an iPad 3 Retina Display? – Mac Rumors
AppleInsider | Apple’s future iPhones & iPads could automatically personalize via face recognition.

iPad 3 in zwei Versionen?

Apple is set to unveil its next-generation iPad – which will come in two versions – at the iWorld scheduled for January 26, 2012, according to sources at its supply chain partners. The new models will join the existing iPad 2 to demonstrate Apple’s complete iPad series targeting the entry-level, mid-range and high-end market segments, the sources claimed.

Das iPad 3 soll laut der Website “Digitimes”  in zwei Versionen erscheinen. Dabei ist nicht mehr die Rede von einem 7-Zoll-Modell. Stattdessen soll es Unterschiede bei der Ausstattung geben. Das teurere High-End-Modell sei leistungsfähig genug, um professionelle Videoschnittsysteme zu betreiben. Die günstigere Variante soll als Einstiegsmodell verkauft werden. Verbesserungen gibt es laut “Digitimes” ferner beim Akku und beim Display. Die Vorstellung soll auf der iWorld-Messe Ende Januar erfolgen.

Mein Kommentar: Es gibt diverse Gründe, die den “Digitimes”-Bericht fragwürdig machen. Dies fängt damit an, dass Apple mit großem Erfolg davon abgerückt ist, Produkte auf Messen vorzustellen. Eine High-End-Variante des iPads würde zudem die Grenze zum Notebook-Markt überschreiten, wo Apple  bereits mehrere erfolgreiche Produkte platziert hat. Nicht zuletzt soll das iPad 3 angeblich wieder dicker werden. Ich persönlich würde dies als großen Rückschritt empfinden.

via Apple to unveil two versions of next-generation iPad in January, sources claim.

Neue Geruechte zu iPhone 5, iPad 3 und iTV

Gestern erst hatten wir an dieser Stelle berichtet, dass die Gerüchteküche zu den kommenden iOS-Produkten noch ziemlich kalt ist. Als hätte uns jemand erhört, gingen heute gleich mehrere Spekulationen durch die Blogs, die wir hier kurz zusammenfassen wollen:

  • iPad 3: 9to5mac berichtet, dass angeblich die ersten Home-Buttons des iPad 3 kursieren. Demzufolge habe das iPad 3 also weiter einen solchen Hardware-Knopf. Zudem deute der Fund darauf hin, dass die Produktion für das Gerät längst läuft (was nicht ungewöhnlich wäre, wenn es Anfang 2012 erscheinen soll). Ferner leiten die Kollegen aus den Knöpfen ab, dass es weiterhin ein weißes und ein schwarzes Modell geben wird.
  • iPhone 5: Der Boy Genius Report will erfahren haben, dass das iPhone 5 im Herbst 2012 ein komplett neues Aussehen bekommen soll. Ein veröffentlichtes Foto zeigt ein Rückseite aus Aluminium, wie sie vom iPad 2 bekannt ist. Das Gerücht, dass Apple dem Glasrücken den Rücken kehrt, ist übrigens nicht neu. Es kursierte schon vor der Veröffentlichung des iPhone 4S.
  • iTV: Neues auch zum angeblichen Apple-Fernseher. DigiTimes will gehört haben, dass dieser im Sommer 2012 erscheint. Er soll als 32- und als 37-Zoll-Variante verfügbar sein.

 

 

Spekulationen: iPad 3, iPhone 5 und iTV

Appleunity” spekuliert:

Im nächsten Jahr erwarten uns viele neue Produkte und Technologien aus den verschiedensten Bereichen. Auch das Unternehmen aus Cupertino wird mit neuen Produkten auf sich aufmerksam machen.

(Vermutlich wird es nächstes Jahr auch wieder regnen und gelegentlich wird die Sonne scheinen.)

Die oben genannte Vorhersage dokumentiert vor allem eines: Dass man nämlich momentan noch gar nichts weiß. Seit der Vorstellung des iPhone 4S ist es ziemlich ruhig geworden um Apple. Selbst der internationale Start von “iTunes Match” ging ziemlich geräuschlos vonstatten. Beim Betriebssystem iOS läuft der Betatest von Version 5.1 – doch große Neuigkeiten gibt es bislang nicht. Das könnte sich rasch ändern, wenn Anfang des Jahres ein neues iPad angekündigt werden sollte. Dass Version 5.1 etwas mit einem neuen Produkt zu tun haben könnte, würde erklären, warum man sich beim Betatest bislang ziemlich viel Zeit gelassen hat. Große Eile ist hierbei zumindest nicht erkennbar.

Vorhersagen über Apple-Produkte zu treffen, hat gleichwohl viel mit Kaffeesatzleserei zu tun. Der oben genannte Artikel bildet da keine Ausnahme. Reimen wir aber  – basierend auf Berichten der vergangenen Wochen – mal ein wenig mit:

  • iPhone 5: Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des iPhone 4S hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass das iPhone 5 unmittelbar danach folgen könnte. Mittlerweile ist zum Thema iPhone fast gar nichts mehr zu lesen, was darauf hindeutet, dass Apple seinen jährlichen Rhythmus beibehält. Spekulationen über mögliche Features erübrigen sich damit. Im Sinne der Vertragskunden wäre es allerdings wünschenswert, wenn das nächste iPhone wieder früher auf den Markt kommt, damit eine Vertragsverlängerung problemlos möglich ist.
  • iPad 3: Bleibt es beim jährlichen Takt, müsste im Frühjahr das iPad 3 veröffentlicht werden. Wie bereits erwähnt, könnte dies mit der Fertigstellung von iOS 5.1 zusammenfallen. Die Gerüchteküche ist aber auch im Falle des iPads bislang ziemlich kalt geblieben. Neu aufgetischt wurde natürlich die Spekulation, dass das Gerät wie das iPhone 4(S) ein höher aufgelöstes Retina-Display erhält. Der A6-Prozessor könnte dafür die Grundlage bilden. Sehr wahrscheinlich ist auch die Integration von Siri, was hardware-technisch schon beim iPad 2 problemlos möglich wäre, doch vermutlich für einen besseren Verkauf dem nächsten Modell vorbehalten bleibt. Sicherlich wird auch die verbesserte Kamera-Technik des iPhone 4S im iPad Einzug halten.
  • iTV/Apple TV 3: Seit Walter Isaacson in seiner Steve Jobs-Biografie die nebulösen Äußerungen des Apple-Mitbegründers erwähnte, dass dieser das TV-Problem geknackt habe, erwartet alle Welt den ersten Apple-Fernseher. Ob dieser tatsächlich kommt, ist nach wie vor ungewiss. Apple ist durchaus zuzutrauen, dass sie sich in den Markt trauen, der immer noch mit unterschiedlichen Standards und mitunter umständlicher Bedienung zu kämpfen hat. Nicht unwahrscheinlich ist aber auch ein verbessertes Apple TV. Die 1080p-Auflösung ist längst überfällig und praktische Features wie Siri ließen sich auch dort gewinnbringend einsetzen.

So unbefriedigend, wie die derzeitige Nachrichtenlage aussieht, strahlt zumindest der kleinste gemeinsame Nenner noch etwas Positives aus: Ja, es wird sicher etwas Neues geben.

Siri, Social Networks & Spielehersteller klagt

Spannende Meldungen waren heute im Netz zu lesen. Ein Überblick:

  • Siris Zukunft: Das deutsche Blog Macerkopf behauptet, Details über das erste große Update von iOS 5 zu wissen. Demzufolge soll Sprachassistent Siri künftig auch Hardwarefunktionen steuern können, wie etwa die Kamera, das WLAN-Modul und Bluetooth. Nun sind solche Meldungen mit großer Vorsicht zu genießen, zumal Macerkopf uns bis zum heutigen Tage unbekannt war. Eine solche Exklusivmeldung beflügelt aber natürlich die Zugriffszahlen. Einige amerikanische Bloggerkollegen haben aber schon richtigerweise angemerkt, dass es keine große Kunst ist, solche Funktionen vorherzusagen. Es ist klar, dass Siri, das sich derzeit noch im Betastadium befindet, weiter ausgebaut wird. Dabei ist es nur naheliegend, auch die Einstellungen des iPhones per Sprache steuern zu können. Wünschenswert wäre aber aus deutscher Perspektive erst einmal, dass die Kartenfunktionen und die Wissensdatenbank auch hierzulande zur Verfügung stehen. Zudem können bis zum heutigen Tage einige Wetterinformationen immer noch nicht abgerufen werden (z.B. Wilhelmshaven).  Aber vielleicht schafft das angeblich zuvor erscheinende iOS 5.0.2 dafür schon Abhilfe. Dies soll laut Macerkopf die weiterhin bestehenden Akkuprobleme bei einigen Nutzern lösen.
    http://www.macerkopf.de/20111116-exklusiv-ios-5-0-2-in-kuerze-grosses-siri-update-in-arbeit

  • Pech im Spiel, Glück mit dem Prozess? Der deutsche Spielehersteller Ravensburger liegt laut Onlinekosten.de mit Apple im Clinch. Es geht dabei um die “Memory”-Namensrechte, die Dritt-App-Hersteller nicht beachtet haben sollen. Ravensburger nimmt nun aber Apple als Betreiber des App Stores in die Pflicht. Begründet wurde dies unter anderem damit, dass Apple in der Vergangenheit ebenfalls sehr penibel seine Namensrechte geschützt hat. Ravensburger geht es um gleiches Recht für alle.
    http://www.onlinekosten.de/news/artikel/45833/0/Ravensburger-mahnt-Apple-wegen-Memory-ab

  • Zu viele soziale Netzwerke: Martin Weigert von Netzwertig beklagt das Überangebot an sozialen Netzwerken. Facebook und Twitter würden vollkommen ausreichen, schreibt er. Nun könnten wir entgegnen, dass der Markt das schon regeln wird. Doch ein Schwergewicht wie Google ist eben nicht so leicht zu ignorieren, zumal eben am Anfang ein ziemlicher Hype um Google+ gemacht wurde, der dazu  führte, dass das Netzwerk einen großen Zustrom an Nutzern verzeichnete. Doch was heißt das schon? Uns ist bislang nicht aufgegangen, was an Google+ besser sein soll, außer eben, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Aber das ist ja auch schon etwas.
    http://netzwertig.com/2011/11/16/facebook-twitter-und-jetzt-google-drei-sind-einer-zu-viel/